Kommunikation


Kommunikation und Dialog

Kommunikation ist auch – Emotionen und Verständnis teilen.

Sprich, damit ich dich sehe! ©Sokrates

Was Sokrates mit der eingangs erwähnten Aussage mitteilen will, ist an und für sich ganz einfach. Mit jeder hörbaren (auch in schriftlicher Form) Information kommen auch Signale, die noch viel mehr über die Person aussagen als vielleicht der Person lieb ist. Es geht um die nonverbalen Signale wie: Gestik, Mimik, Klang, Stimmung, Beziehung, Wortlaut, Tempo und Pausen. Also konkret, um das Abbild der Werthaltung des Senders zur Information und anschliessend auch in der Kommunikation. Aber – wo ein Sender – da oftmals auch ein Empfänger der die Signale nach seinen Werte interpretiert. Sensibel, agierend, interpretierend, gereizt, erfreut, anerkennend und oftmals aber auch belastet aus Vorgeschichten (Beziehungen).

 

Reicht uns die natürliche Fähigkeit zu Kommunizieren?

Wenn an Universitäten die Kommunikationswissenschaften immer noch hohe Nachfragen verzeichnen und an Weiterbildungsinstituten allerorten die „Kommunikationsbildung“ angeboten wird, dann muss exakt in dieser Disziplin noch ein grosses Potenzial vorhanden sein.
Welche Fähigkeiten in einer guten Gesprächskompetenz vorhanden sein muss, um in Politik, Business und auch privat, Erfolg zu haben, zeigt uns die tägliche Reflexion in den Medien und im Berufsleben. Gesprächskompetenz ist und bleibt das Tor zum Miteinander. Damit ist natürlich die eingangs gestellte Frage nicht beantwortet – richtig. Eine natürliche Fähigkeit zu Kommunizieren unterstützt natürlich massgebend die Intention dazu, aber ohne Reflexion und Wissen über die Gesprächsprozesse mit der nonverbalen Signalkunde, wird auch beim besten Kommunikator die soziale Verträglichkeit zur persönlichen Herausforderung. Oftmals erst erkannt danach – dann – wenn das Unheil sich schon angebahnt hat. Massgebend ist dabei sicher unser Selbstwertgefühl mit dem Selbstwert und Balance.

 


Ein guter Dialog beginnt mit Fragen

Für Eltern, die Ihre Kommunikation mit den Jugendlichen/Kinder sinnvoll aufbauen wollen:

  • Wenn Deine Kinder auf Deine Ratschläge sich geschlagen fühlen, dann war Deine Führung falsch! Führe mit Fragen.
  • Wenn Deine Kinder nicht mehr zuhören, dann haben sie den Sinn in Deinen Fragen gesucht.
  • Wenn Deine Kinder rebellieren, dann spricht Deine nonverbale Kommunikation.

Beziehungsstress:

  • Wenn Deine Beziehung stumm fährt, dann fehlt dir die Selbstreflexion auf die Kommunikation.
  • Wenn Deine Beziehung auf Emotionen basiert, oder endet, dann spricht primär Deine Grundhaltung und das Nonverbale.

Führung im Business:

  • Wenn Deine Mitarbeiter den Sinn hinter Deiner Führung nicht verstehen, dann liegt es an Deiner Selbstführung!
  • Wenn Deine Mitarbeiter in der Sitzung nicht mehr zuhören – reflektiere Dein Kommunikationsverhalten.
  • Falls Deine Mitarbeiter schon kurz nach der Sitzung wieder Fragen haben, dann war Deine Präsentation oder Kommunikation ohne Feedback-Management.
  • Mit der Meinung, dass nun alle wissen sollten, was Du mitgeteilt hast, dann liegst Du falsch.
  • Wenn Du Dich ärgerst, weil alles schief läuft und Du immer alles kontrollieren müsst, dann war entweder Deine Kommunikation kompliziert, Deine Delegation nicht klar, oder Deine Leute können nicht aktiv zuhören, oder wurden überfordert.

 

  • Mische nie Interpretation und Verhalten! Das machen schon andere und das führt zu Emotionen.
  • Führe mit Fragen!
  • Seminare

 


Kommunizieren kann jeder, aber nicht immer wirkungsvoll

Kommunikation von 603074_web_R_K_B_by_Gerd Altmann_pixelio.deErlernen Sie Ihre Kommunikation mit Fragen. Geben Sie Ihren Dialogen eine Reflexion.

Lernen Sie Ihre Verhaltensreaktionen und Krisen zu reflektieren und sich konstruktiv mit Geschick in die Aufgaben der sach- und fachbezogenen Kommunikation führend einzuarbeiten.

Sitzungen sind oftmals der Spiegel Ihrer Handlungskompetenz! Führen Sie mit Fragen!

Die Selbstführung steht im Zentrum unserer Ausbildung (Seminare) und dazu geht es in erster Linie um das Erkennen und erlernen der eigenen Gefühle und Denken. Wer seine Verhalten und Werte kennt, der ist meines Erachtens bereit, die Kommunikation mit geeigneten Techniken dahin zu erweitern, dass eine Balance im Wohlbefinden der Kommunikation stattfindet. Schnell ist ein Wort gesagt, das man im Nachhinein bereut und genau da fängt es an: „Bereuen“.

Wer nun sagt: „Ich habe mich im Griff und brauchen nur noch einige Techniken im Dialog und Rhetorik“, der kennt entweder seine freiwerdenden Emotionen gut, oder verirrte sich in der selektiven Wahrnehmung.
Starten wir mit einer Analyse Ihrer Werte und Verhalten in der Kommunikation und bauen praxisorientiert auf deren auf – ein Gewinn in jeder Hinsicht.

Seminare mit Videoanalysen – oder im direkten Einzelcoaching/Contact.

Die Grundlage zu unserer Kommunikationsentwicklung bildet sich aus: Systemisches Fragen, Zirkuläres Fragen und Störungen in der Kommunikation. Ich setze auf praxisorientierte Erlebnisse und daher setze ich in unserem Dialog auch den sokratischen Dialog ein. Und – ohne die Tagebuchführung zu den Aktionen geht es nicht!

 


Das Tor zum Kommunikationserfolg führt auch über Ihre Präsentationen

Präsentation Kommunikation

Jede Präsentation steht und fällt mit der führenden Person und Organisation.

Ihr persönlicher Kommunikationsstil entscheidet mit Ihrer verbalen und nonverbalen Kommunikation über Erfolg oder Nichterfolg und schlussendlich auch über „to be or not to be“ im Business, bzw. Netzwerk.

Einer ersten verschenkten Chance, folgt oftmals keine zweite!

Sie müssen sich bewusst werden, dass Sie schon mit der ersten Präsentation und mit den Zuhörer-Interaktionen, Ihren persönlichen Grundstein für berufliche- und private Beziehungen (Netzwerk) legen.

Ihre Präsentationen setzen langfristige Meinungen ab und entscheiden über zukünftige Aufträge, Sitzungen und Seminare. Die Nachfrage zu Ihrer Person legen Sie mit Ihrer Gesprächkomptenz und natürlich auch mit Ihrer Handlungskompetenz.

Sitzungen sind wichtig, nicht nur um die fach- und sachorientierten Fragestellungen zu lösen, Sitzungen sind auch die Orte, wo der Spiegel einer Organisationskultur und deren Klima sich fortsetzen.

 


Unsere Zusammenarbeit

Persönliches Kommunikations-Coaching

  • Profilingvalues Test (Die persönlichen Werte sichtbar im Kommunikationsstil)
  • Erarbeiten des notwendigen Kommunikationsprogramms nach Potenzialen und SWOT
  • Aufzeichnung der eigenen Gefühlen und Denken in den Alltagsgesprächen (Zeitraum 2-3 Wochen)
  • Sokratischer Dialog zu den Aufzeichnungen mit Massnahmenkatalog zur passenden Kommunikation
  • Erfolgsgespräche

Profilingvalues Test und 5 Sitzungen CHF 850.00 (bei 2 Personen (Eltern) CHF 1’000.–)

 

Ausbildung in Gruppenseminaren

  • Profilingvalues Test für alle (Die eigene Werte im Kommunikationsstil)
  • Einzelgespräche mit Festlegung der notwendigen Entwicklungsrichtungen SWOT
  • SAR-Programm für jeden Teilnehmer. Aktionsbuchführung zu den eigenen Gefühlen und Denken in den Alltagsgesprächen
  • Theoriestunde mit Praxisbezug.  Austausch und Dialog im Team zu den Kommunikationsstilen
  • Erarbeiten der Massnahmenkataloge für jeden Teilnehmer mit Vorstellung
  • Fallbeispiele aus der Teilnehmerrunde mit Erfolgsplanung

Profilingvalues Test und 5 Gruppen-Sitzungen CHF 650.00/Person bei mehr als 4 Teilnehmern.

 

Präsentationskurse

Bei den Präsentationskursen verfolgen wir keine Anwendungen von Windows- oder Grafik-Tools (nur Hinweise auf Vor- u. Nachteile). Im Interesse einer gesamtheitlichen persönlichen Entwicklung, erarbeiten wir zusammen das Design, die Grundprinzipien, die Kommunikationsebene und die Aspekte der Rhetorik und Dialog.

Ihre Offertanfrage richten Sie bitte an  044 867 27 17 oder online via   contact / Flyer zu Präsentations-Seminare

Es ist nie zu spät, der zu werden, der du hättest sein können.  (George Eliot)

Zu den Seminaren